Schüler lernen auf dem Heimtrainer

Sport und lernen gleichzeitig

Es ist unübersehbar, dass das Lernen, sowie die Bewegung und die Komponenten Körper und Geist in engem Zusammenhang stehen. Immerhin lernen auch kleine Kinder, dass nur dann Kontakt zur Außenwelt aufgenommen werden kann, wenn sie spüren, greifen und tasten können. Die komplexen Bewegungen von schreiben, sprechen oder lesen funktionieren ebenfalls nur in Zusammenhang mit zahlreichen Muskelbewegungen, natürlich muss auch der Gleichgewichtssinn funktionieren.

Wie das Lernen funktioniert

Lernen bedeutet daher einen ganzheitlichen Prozess. Besonders in den letzten Jahren ist das so genannte kognitive Lernen immer wieder in den zentralen Mittelpunkt der Pädagogen geraten. Auch Neurologen und weitere Experten unterstützen die Ansicht, dass Sport und lernen gleichzeitig höchst effektiv ist.

Die kognitiven Fähigkeiten von Bewegungen, sowie der Konzentrationsfähigkeit und dem Gedächtnis selbst sind stark durch Sport beeinflussbar. Das haben viele wissenschaftliche Arbeiten und zahlreiche Studien schon bewiesen. Mittlerweile gibt es auch Schulprojekte, bei denen das Phänomen untersucht wird.

Die Lernmotivation steigert sich durch das bewegte Lernen immens, das bedeutet, dass der Schüler dabei unterstützt wird. Ist der Unterricht wirklich gut strukturiert, werden Bewegung und das Lernen miteinander in Kombination gebracht.

Bewegung beim Lernen einbauen

Es ist ganz einfach, die Bewegung beim Lernen auf unterschiedliche Arten einzubauen. Der schulische Alltag verläuft insgesamt ohnehin effektiver, wenn beispielsweise der Sportunterricht in der ersten Stunde stattfindet. Kinder, die am Morgen mit dem Fahrrad in die Schule fahren oder zu Fuß in die Schule gehen, haben ebenfalls mehr Erfolge beim Lernen. Dieser Effekt hält allerdings nicht länger, als bis zur sechsten Unterrichtsstunde an. Deshalb empfiehlt es sich, den Schulalltag in Bezug auf Sport und Bewegung in einen besseren Rhythmus zu bekommen.

Ein kleines Kind bewegt sich intuitiv, denn es balanciert und trainiert automatisch durch das Toben und Hüpfen. So trainiert es das Gleichgewicht. Im so genannten Frontalunterricht muss meistens still gesessen werden. Im Prinzip ist der Gleichgewichtssinn während dessen komplett außer Kraft gesetzt.

Gehirnbereiche werden gleichzeitig aktiviert

Wer das Lernen in Verbindung mit Sport in Kombination bringt, kann mehrere Gehirnbereiche gleichzeitig aktivieren. Die Hirnleistung wird dadurch immens beeinflusst. Obwohl nicht alle Schüler dieselben Lerntypen sind, zeigt sich trotzdem eine maßgebliche Tendenz. Das kann jeder Schüler probieren, indem er zum Beispiel die Hausaufgaben einmal mit Bewegung verbindet.

Den Ergometer zu Hause ganz neu nutzen

Familien, die zum Beispiel zu Hause einen Heimtrainer, bzw. einen Ergometer stehen haben, können sich selbst überzeugen. Am besten sitzt der Schüler mit Stoff, der zu lernen ist auf dem Ergometer, um sich diesen einzuprägen. Dieser Test kann ungefähr eine Woche dauern. Das bedeutet, dass die Ergebnisse nach einer Woche Training und lernen auf dem Ergometer mit Garantie verbessert sind, was die schulischen Leistungen betrifft. Durch den Ergometer oder Heimtrainer kann die Leistung hervorragend gegenübergestellt werden.

Der Heimtrainer wartet

Schüler, die länger auf dem Ergometer trainieren und gleichzeitig lernen, indem sie sich zum Beispiel die Lernbücher direkt vor die Nase halten, erzielen automatisch bessere Noten. Lernen und Sport auf dem Heimfahrrad kann ohnehin nicht schaden, wenn die Bewegungsdefizite im Allgemeinen in Betracht gezogen werden, denn die Kinder und Jugendlichen bewegen sich heutzutage viel zu wenig. Was spricht also dagegen, auf dem Heimfahrrad zu lernen? Ähnliche Projekte werden mittlerweile auch von vielen Schulen gestartet. Durch das Ergometer wird nicht nur die Kondition gestärkt, sondern es werden auch noch besondere Hirnareale angeregt, die für das Lernen höchst effizient sind.

Quelle: ergometer.com

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/bremen-schueler-lernen-auf-dem-heimtrainer-a-1149959.html

Welcher Kaffeevollautomat ist der Richtige

Für eine Vielzahl von Kaffee-Genießern ist ein Kaffevollautomat die perfekte Lösung für einen guten und leckeren Kaffee.

Das Funktionsprinzip bei einem Kaffevollautomat

Mit Hilfe eines solchen Gerätes werden per Knopfdruck aus Kaffeebohnen Kaffeegetränke zubereitet. Dabei werden Bohnen in den dort vorhandenen Vorratsbehälter gefüllt. Das im Gerät eingebaute Mahlwerk mahlt dann die vorgegebene Menge und sorgt dann, dass das dadurch entstandene Kaffeepulver an die Brüheinheit weitergeleitet wird. Dort erfolgt eine Pressung des Pulvers. Eine ebenfalls in das Gerät integrierte Pumpe leitet das Wasser aus dem Tank durch den vorhandenen Thermoblock. Das Wasser wird dadurch erhitzt und durchfließt dann in das in der Brüheinheit befindliche Kaffeepulver. Danach erfolgt die Weiterleitung des Kaffee an die unter den Automaten gestellte Tasse.

Die Zubereitung nach der Espresso-Version

Auch gibt es Ausführungen, die die Getränke im Espressoverfahren zubereiten. Hierbei läuft das Wasser mit einem erhöhten Druck im Unterschied zum Filterkaffee durch das vorhandene Kaffeepulver. Dadurch werden weniger Bitterstoffe losgelöst und es entsteht dadurch ein Getränk, das wesentlich magenschonender ist, als dies bei einem normalen Filterkaffee der Fall wäre.

Die Rahmenbedingungen

Damit auch bei einem Kaffeeautomaten die daraus zubereiteten Milch- und Kaffeespezialitäten möglichst nah an die Geschmacksrichtung bei seinem Lieblings-Italiener kommen, muss das Gerät einige Rahmenbedingungen erfüllen.

Hier wurden in Italien vom nationalen Institut für italienischen Espresso einige Parameter festgehalten.

Diese Parameter beinhalten, dass man für einen perfekten Espresso 7 Gramm +/- 0,5 Gramm Kaffeebohnen benötigt. Die Temperatur des Wasser beim Durchfließen des Kaffeepulvers sollte bei 88 Grad Celsius +/-2 Grad Celsius liegen. Beim Eintritt in die Brühkammer sollte der Druck i 9 bar +/- 1 bar erreichen. Das Wasser sollte durch das Pulver innerhalb von 25 Sekunden +/- 5 Sekunden durchfließen. Die daraus in der Tasse entstehende Menge sollte dann 25 ml +/- 2,5 erzielen.

Je genauer ein Kaffevollautomat diese Parameter erreicht (das sollte beim Kaffeevollautomaten bestellen beachtet werden), desto genauer und exakter ist dann auch das Ergebnis. Somit ist es von Bedeutung, dass das Gerät über eine entsprechend gute Ausstattung verfügt und somit die erforderlichen hohen Druck erzeugen und die richtige Temperatur dann auch abrufen kann. Ein solches Gerät liegt dann auch, was den Preis anbelangt, in den oberen Regionen.

Folgekosten beachten

Ein Kaffevollautomat muss, damit er über einen längeren Zeitraum eingesetzt werden kann, auch regelmäßig gepflegt und gewartet werden. Da auch in einem solchen Kaffevollautomat Verschleißteile vorhanden sind, sollte alle 3-5 Jahre hier eine umfangreiche Wartung mit einkalkuliert werden. Ebenso sollte man noch die Pflegeprodukte als laufende Kosten mit einrechnen.

Daten richtig verwenden um mehr Wachstum im E-Commerce zu erreichen

E-Commerce Daten

Das Wort „Big Data“ kam in den späten 90er und frühen 2000er Jahren zum Einsatz. Damals hatte es eine bestimmte Bedeutung. „Big Data“ ist mittlerweile so verwässert, dass es für jede Person und Organisation etwas anderes bedeutet.

In den letzten Jahren haben wir gehört, wie „Big Data“ dazu beigetragen hat, große E-Commerce-Marken zu transformieren.

Eine IDG-Studie im vergangenen Jahr hat gezeigt, dass 78 Prozent der Marken der Datenerhebung und -analyse zustimmen, dass sie das Potenzial haben, die Art und Weise, wie sie ihr Geschäft betreiben, vollständig zu verändern.

Small Data ist der neue Buzz, der sich in der technischen Welt aufheizt.

Laut Martin Lindstrom – „Big Data geht es darum, Zusammenhänge zu finden, aber Small Data geht es darum, die Ursache zu finden, den Grund dafür.“

In diesem Beitrag zeige ich Ihnen, wie Sie mit Small Data die Leistung, Konversion und Rentabilität Ihres E-Commerce-Shops verbessern können.

1. Investieren Sie in Kundenforschung & Feedbackschleifen

Kundenforschung hilft Ihnen, Ihren Kunden näher zu kommen. Je näher Sie an sie herankommen, desto besser würden Sie es schaffen, den Stock zu Ihrem Geschäft zu machen und Tonnen von Geld an Ihre Tür zu bringen!

A). E-Mail an Ihre Kunden

Ein einfacher und kostengünstiger Weg wäre es, Ihren Kunden eine E-Mail zu schicken und sie um ihr Feedback zu bitten. Sie können einen Bericht über Ihre letzten Bestellungen erstellen und ihnen eine einfache E-Mail mit einer Frage schicken – Was gefällt Ihnen an unserem Shop?

Sie können ihnen entweder E-Mails von Ihrem E-Mail-Service-Provider senden, oder wenn Sie längere Umfragen haben, können Sie Tools wie Google-Formulare und Typeform verwenden, die so angepasst werden können, dass sie jeden Fragetyp hosten.

Was auch immer das Werkzeug oder der Ansatz sein mag, machen Sie es personalisiert und halten Sie es einfach.

B). Warenkorb-Abbruch-E-Mails

Der durchschnittliche Warenkorbabbruch für einen E-Commerce-Shop liegt bei rund 63%. Dies bedeutet, dass 63% der Personen die Warenkorbseite erreichen, aber nicht weitergehen. Cart Aufgabe ist ein großer Umsatz-Sauger für E-Commerce-Shops.

Es gibt viele Möglichkeiten, die Abbruchraten zu reduzieren. Jedoch ist das Ziel hier, den genauen Grund für Karrenaufgabe herauszufinden und dieses Loch in Ihrem E-Commerce-Speicher strategisch zu verstopfen.

Sie müssen ein Abbruchwerkzeug oder eine Erweiterung installiert haben, die einen Bericht über die letzten abgebrochenen Kunden generieren kann. Sie können eine Liste von Kunden erstellen und ihnen eine einfache E-Mail wie „Warum haben Sie die Transaktion abgebrochen? Gibt es irgendetwas, worauf Sie uns hinweisen können, was verbessert werden muss?“

Je persönlicher und forschungsorientierter Ihre Inhalte sind, desto besser können Sie Antworten erwarten.

C). Einblicke in die Daten finden

Metriken sind einfach, Einsicht ist schwer. Es ist wichtig zu verstehen, wie mächtig es sein kann, Daten zu verwenden, um Ihre Annahmen zu beweisen.

Sobald Sie Antworten von Ihren Kunden erhalten haben, versuchen Sie herauszufinden, welche Probleme sie innerhalb Ihres E-Commerce-Shops hatten, bevor sie den Laden verließen oder bei Ihnen gekauft haben.

Das Hauptziel der Aktivität ist es, Einsichten zu gewinnen:

Was hat sie vom Kauf abgehalten?

Gab es ein technisches Problem auf der Website?

War etwas mit dem Produktbild oder der Beschreibung nicht in Ordnung?

Sobald Sie die Datenpunkte gefunden haben, die zu einem undichten Eimer führen, können Sie kleine Änderungen in Ihrem E-Commerce-Shop vornehmen, die zu drastischen Ergebnissen führen würden.

2. Feedback-Umfragen durchführen

Feedback-Umfragen sind Blickfänge in die Köpfe Ihrer Kunden. Wenn Sie ihr Feedback in Ihr Geschäft einbringen, werden Sie herausfinden, was sie von Ihrem Geschäft halten und wie Sie es entwickeln, gestalten und planen können.

A). Besucherbefragungen

Besucherumfragen können Ihnen helfen, wertvolle Benutzerdaten für Ihre Website zu erhalten, und die Informationen können Ihnen helfen, Änderungen vorzunehmen, die einen echten Unterschied zu Ihrem Geschäft machen. Sie sollten 10 bis 15 Umfragen in Ihrem E-Commerce-Shop auf verschiedenen Seiten mit aufschlussreichen Fragen durchführen, die Benutzer ansprechen und Ihnen helfen würden, Daten zu sammeln.

Für diese kurzen Umfragen können Sie Tools wie Qualaroo verwenden, um eine einfache Frage zu stellen oder eine kurze Umfrage durchzuführen, mit dem Ziel, Antworten von Kunden zu generieren, die derzeit in Ihrem E-Commerce-Shop aktiv sind.

B). Suchergebnisse Seite Umfragen

Sie können Besucherbefragungen in Ihre Suchergebnisseite einbinden. Du kannst sie fragen – „Konntest du finden, was du gesucht hast?“ Ja“ oder „Nein“ und fragen Sie nach ihrem Feedback.

Diese Daten könnten Ihnen einen Einblick geben, wie Ihre Suchmaschine funktioniert, und wenn Sie Besucheraufzeichnungstools wie Hotjar verwenden, erhalten Sie genau das, wonach Ihr Kunde gesucht hat. Diese Übung könnte Ihnen helfen, Ihre SEO-Bemühungen zu verbessern.

C). Produktseite Umfragen

Sie können Kundenbefragungen auf Ihrer Produktseite durchführen und fragen: „Gibt Ihnen die Produktbeschreibung die richtigen Informationen zu diesem Produkt?“

Ihre Antworten geben Ihnen die Einsichten, die Sie benötigen, um den Verkauf zu beeinflussen und Ihre Kunden zu zwingen, das Produkt in den Warenkorb zu legen.

Mit dieser Einsicht können Sie Ihre Produktseiten optimieren, Landing Pages kopieren und in den eigenen Worten Ihrer Kunden neu schreiben und mit dem übereinstimmen, was genau sie auf Ihrer Seite suchen.

D). Anreize/Belohnungen für Feedback

Anreize erhöhen die Anzahl der Antworten, die Sie erhalten.

3 Analysieren Sie die Besucheraktivität im Geschäft.

Mit den Tools zur Besucheraufzeichnung und Sitzungswiedergabe können Unternehmen die Interaktionen, die Besucher in ihrem E-Commerce-Shop haben, aufzeichnen, speichern und wiedergeben.

Tools wie Hotjar und Kissmetrics helfen Ihnen bei der Implementierung von Heat Maps, Scroll Maps, Besucherumfragen, Slide-Up-Umfragen, Umfragen und Besucherberichten, die das gesamte Nutzerverhalten und die Forschung abdecken.

Sie können einen Stapel von 50 Aufnahmen ansehen und sie in die untenstehenden Gruppen einteilen:

1. Leute, die in Ihrem Geschäft gekauft haben.

2. Leute, die nicht bei Ihnen gekauft haben.

3. Personen, die bestimmte Seiten wie eine

Produktseite, Warenkorbseite, Checkout-Seite, etc. verlassen haben.

Die Analyse von Hotjar gibt Ihnen einen Einblick, wie Ihre Besucher Ihre Website nutzen.

Dies würde Ihnen helfen, Bereiche in Ihrer Website zu identifizieren, in denen Kunden vorbeikommen und wie Sie diese beheben können.

Fazit:

Mit diesen kleinen Datensätzen können Sie viel tiefere Einblicke und Informationen sammeln, um Ihren E-Commerce-Shop zu verbessern. Der Unterschied zwischen großen Daten und kleinen Daten ist, dass wir versuchen, von Zahlen wegzukommen und uns auf Wörter zuzubewegen, weil Worte uns helfen, tiefer zu graben und besser zu lernen.

Also, das nächste Mal, wenn Sie etwas falsch in Ihrem Google Analytics – eine Seite, die Underperforming oder Bounce-Raten von bestimmten Seiten, die hoch sind, graben tiefer und fragen die Menschen, was ist falsch mit dieser Seite und wie sie denken, Sie sollten es beheben.